Furrer will Antworten zum SBB-Stellenabbau

CVP-Landrat Daniel Furrer will vom Urner Regierungsrat wissen, wie die entlassenen SBB-Mitarbeiter am Standort Erstfeld unterstützt werden können.


«Sieht der Regierungsrat gangbare Möglichkeiten, um den angekündigten Stellenabbau zu verhindern?» Das möchte der CVP-Landrat Daniel Furrer von der Urner Regierung wissen. Er hat in der Session Anfang Oktober während der Landratssession eine Interpellation eingereicht, die sich mit dem von den SBB geplanten Abbau von 15 Stellen im Kundenbegleitdepot in Erstfeld befasst.


Darin äussert sich Furrer in verärgertem Ton über die Bundesbahnen. «Der seit langem anhaltende Arbeitsplatzabbau der SBB scheint damit kein Ende zu finden. Zudem wurden offenbar wiederum Versprechungen seitens der SBB nicht eingehalten», schreibt Furrer. Vom Regierungsrat möchte er wissen, wie die betroffenen Mitarbeiter unterstützt werden können. Ausserdem interessiert ihn:


  • Wie hat sich das SBB-Stellenangebot in Uri, insbesondere am Standort Erstfeld, seit 2011 entwickelt und wie ist der aktuelle Stand der Arbeitsstellen?

  • Der Standort Erstfeld untersteht Tessiner Führung. Haben sich die Befürchtungen bestätigt, dass Tessiner Arbeitnehmer in Uri eingesetzt oder sogar Urner Stellen ins Tessin verschoben wurden?

  • Welche Aussichten sieht der Regierungsrat für die Zukunft des Depots Erstfeld, allenfalls auch unter dem Aspekt der nächsten Erneuerung der Fernverkehrskonzession?

Flag_of_Canton_of_Uri.svg.png